Google integriert bei seinen Business Listings nun Bewertungen und das ganz ohne das doch so etablierte 5-Sterne Schema.  Ganz genau findet man das neue Ranking für Bewertungen in verschiedenen Kategorien wie Preis, Service (Freundlichkeit, Schnelligkeit etc.) auf den Google Places Seiten der Geschäfte und Business Listings. Die Anzeige der Bewertungen erinnert die erfahreneren Nutzer wahrscheinlich an die Anzeige der Häufigkeit der Suchanfragen eines Keywords bei der Keywordrecherche. Mit dem Unterschied, dass die Information die man erhält schon eindeutiger ist z. B. steht da:

“55% positive based on 9 reviews”

dass ein Eintrag zu “55% positiv bewertet, auf der Basis von 9 Reviews” wurde Ich für meinen Teil finde die Darstellung wie sie im Latlang-Blog gezeigt nicht schlecht aber suboptimal. Gerade im Bewertungsbereich sollten Wertigkeiten und die Aspekte viel deutlicher angezeigt werden. Imho – das Ranking ist einfach nicht deutlich genug, vielleicht wenn der Alt-Text noch unterhalb des Balkens angezeigt würde – aber das wäre mir als unerfahrener Nutzer schon zu kompliziert. Es gibt also noch Verbesserungsmöglichkeiten – irgendwie ist mir dieser Statusbalken unsympathisch. Mit diesem Schema sind wir schon eher bei einer Art Verschleierung – was den Gechäftskunden letzten Endes zu Gute kommen könnte – was die Nutzer so aber bestimmt nicht zu 100% akzeptieren werden. Meine Prognose ist, dass sich das auf populären Seiten nicht durchsetzen wird – aber schauts euch selbst an

Eine Frage bleibt bei mir dann noch über: Durch welche Eigenschaften oder Elemente einer Site werden die Reviews bzw. Bewertungen bei Places getriggert – hat jemand ne Ahnung?

Today, we launched a new feature to rank and show distinguishing aspects for businesses on their Place Pages. By taking a look at a Place Page, you can quickly get a better sense of what people are saying about a business and view relevant snippets about each specific aspect (say, the price, the service, or the infamous deep dish pizza) from all over the web. You can then dive deeper by going to the source and reading the full reviews. The new color-coded bars will give you a simple numeric overview of the how the business rates on each feature.

via Google LatLong: Go beyond just a few stars: See what makes a business shine.

Tags: , , , , ,

Thorsten Epoint on Dezember 18th, 2009

Jüngsten Gerüchten zufolge - also laut Techcrunch: will Google die lokale Bewertungsplattform Yelp kaufen. Es wird von einer Summe um die 500 Millionen US-Dollar gesprochen. Für Jeremy Stoppelman – einen der beiden Gründer – wäre es nach Paypal schon der zweite Exit. Mit Sicherheit würde er nicht lange ein Googler bleiben oder gar erst Einer werden.

Das hat zwar erstmal keine großartige Bedeutung für die lokalen Dienstleister in Deutschland, da Yelp als US-basiertes Unternehmen noch keine deutschen Daten anzeigt. Die Strategie aber, die der Suchmaschinenriese in puncto lokaler Auskunftsdienste und Verzeichnisse anstrebt kann man deutlich erkennnen. Mit ein bisschen taktischem Geschick kann man die neuesten Ereignisse, Features und Käufe rundum Google zu einer großen Strategie kombinieren. Ich versuche die Geschehnisse in den deutschen Markt zu transferieren und die nächsten Schritte Googles vorauszusehen:-D

Weil Qype (Name = Quality+Hype) das deutsche Yelp ist, komme ich jetzt zu folgender Vermutung: Google wird demnächst auch Qype kaufen und damit den lokalen Auskunftsverzeichnissen schneller die Butter vom Brot nehmen als sie “Das Örtliche” sagen können. Als cleverer Business Developer hat sich bestimmt schon der eine oder andere mit Stephen Taylor getroffen, um sich evtl. an Qype zu beteiligen. Meines Wissens nach backen alle lokalen Auskunftsverzeichnisse an eigenen Bewertungslösungen, immer mit der Angst im Nacken, dass eine schlachte Bewertung, den Kunden der für eine Positionierung zahlt vergraulen könnte.

Ein Schelm wer Böses dabei denkt, weil Google Qype insgeheim ja schon akquiriert hat, schließlich zeigt die Suchmaschine mit Vorliebe Bewertungen von Qype an .Die lokalen Auskunftsdienste sollten also schneller aus den Schuhen als gewöhnlich – zum Beispiel beim Thema Bewertungen – schließlich ist das Google Hauptquartier in Hamburg nur schlappe 10 Gehminuten vom Qype Büro entfernt.

Einen ersten Anfang sah man bereits in den Anstrengungen einer Kooperation von Google mit den Gelben Seiten. Nach meinen Analysen und hier kann mich natürlich jeder verbessern der bessere Fakten herausgefunden hat, nützt diese Koop lediglich Google etwas. Sie haben wieder mehr aktuelle Daten inkl. Geo-Locations und die Gelben Seiten haben eine Erwähnung am Seitenende der Maps.

Außerdem würde dann auch ein Kauf der Street-View Bilderdaten wie z.B. von der Stadt Ratingen angestrebt durchaus richtig Sinn machen, wenn man 1 und 1 zusammen zählt. Die paar Euro an Lizenzgebühren kriegt Google über lokale Werbung doppelt so schnell wieder rein – gut vielleicht nicht unbedingt in Ratingen:-) Der lokale Markt ist ein Riesengeschäft, das auch in den nächsten Jahren trotz Globalisierung und verstärkter Internetnutzung eher zunehmen wird. Aber gerade die Verbindung zwischen Netzwelt und Realität fehlt bei den meisten Websites, Diensten und Unternehmen noch größtenteils. Google ist daran interessiert und mit Sicherheit auch ein Player, der diese Entwicklung aufgrund einfachster Usability und Synchronisationsmechanismen relativ schnell in den Markt drücken kann (realistisch gesehen: spätestens 2012). Somit wird die Verbindung der verschiedenen Google Services eine lokale Killer-App und das noch nicht mal auf dem iPhone – den konnte ich mir nicht verkneifen.

Aber auf was ich eigentlich hinaus will: Google Business Pages werden mit QR-Codes für Schaufenster beliefert und somit wird eine Verbindung zwischen Online und Offlinewelt geschaffen die Sinn macht. In Kombination mit dem Nexus One und weiteren Google Smartphones wird sich der lokale Markt in den nächsten Jahren sehr stark ins mobile Internet verlagern.

Genau da passt der Kauf Admob durch Google hervorragend ins Portfolio: Admob wird Lieferant für die lokalen Werbeanzeigen auf allen Plattformen der mobilen Endgeräte.

Bleibt einzig und allein die Fragen: Welcher deutsche Dienstleister wird Qype kaufen um Google die Stirn zu bieten?

Tags: , , , , , , ,

Thorsten Epoint on Dezember 2nd, 2009

Suchmaschinen-Marketing und SEO sind im Online-Marketing die Haupttätigkeitsfelder, da führt auch kein Weg dran vorbei.

Seit meiner Kündigung habe ich mich dann mal über die verschiedenen Möglichkeiten im Bereich Online-Marketing schlau gemacht und mir über meine weiteren Perspektiven Gedanken gemacht.

Als Produktmanager kommt man mit Keywords und SEM bei Kampagnen ja des öfteren in Berührung. SEM ist natürlich ein extrem wichtiger Trafficlieferant und Besuchermagnet für kleinere Websites und unter Umständen ein guter Umsatzlieferant im Bereich eCommerce – wenn es gut gemacht ist und die Landing Pages ordentlich aufgebaut sind.

Deswegen habe ich mich bereits im November entschlossen Google Advertising Professional zu werden. Diesen Weg werde ich hier beschreiben und die einzelnen Schritte erläutern. Es sollte also für jeden Leser, der Zeit und Lust hat sich zum Google Advertising Professional weiterzubilden, am Ende dieses Tutorials klar sein was Euch erwartet.

Tags: , ,

Thorsten Epoint on Juli 14th, 2009

Neulich ist mir was passiert, das mich dazu bewegte endlich mal dieses Blog hier anzulegen.